Newsdetail

Igel und Hilfeleistung

Dienstag, 25.10.2016
Wenn die Herbsttage noch warm sind und der Wintereinbruch verspätet kommt, sind gerade jüngere Igel oft noch tagsüber unterwegs. Man bedenke, dass der zweite Wurf im August/September geboren wird. Deshalb sind aktuell noch Igelmütter mit noch sehr kleinen Igeln unterwegs. Um den Winterschlaf zu überstehen, muss ein Igel 700 Gramm wiegen. Die jungen Herbstigel müssen also noch ordentlich futtern, damit sie das Gewicht erreichen, um den ersten Winterschlaf zu überstehen.

Igel, die bei Minustemperaturen immer noch herumlaufen, müssen sofort in die nächst gelegene Igelstation gebracht werden. Bei Frost und Kälte sollte man keine Igel antreffen, da sie im Normalzustand den Winterschlaf machen. Sie finden in dieser Zeit auch keine Nahrung, da sie Insektenfresser sind. Diese Igel sind dann meistens geschwächt, krank oder verletzt.

 

Wie viele Igel den Winterschlaf in der Freiheit überleben ist fraglich. Nur die starken, gesunden und gut genährten Igel überleben und das ist auch gut für die weitere Igelpopulation. Der Bestand der Igel ist im Moment noch nicht gefährdet.

 

ACHTUNG,  NICHT  JEDER  IGEL  BRAUCHT  UNSERE  HILFE.   GERADE  BEI  JUNGIGELN  MUSS  MAN  LANGE  ZEIT WIRKLICH  GENAU  BEOBACHTEN,  OB  NICHT  IRGENDWO  NOCH  EINE  IGELMUTTER  DA  IST. VIEL  ZU  SCHNELL WERDEN  GESUNDE  IGEL  UNÜBERLEGT  UND  VOREILIG  IN  MENSCHLICHE  OBHUT  GEBRACHT.

 

Ein erwachsener Igel braucht nur dann unsere Hilfe, wenn er tagsüber ungeschützt längere Zeit am selben Ort liegt, sich nicht gross bewegt und nicht mehr einrollt. Auch wenn ein Igel verletzt ist braucht er unsere Hilfe. Dann bringt man den Igel sofort zum nächsten Tierarzt oder zu einer Igelstation.

Wenn ein Igel direkt beim Haus jetzt Mitte Oktober ein Gewicht unter 500 Gramm hat, kann man ihm ausnahmsweise an Ort und Stelle mit Katzenfutter füttern und Wasser dazustellen. ( Achtung! Keine Bananen, Äpfel und Milch dem Igel anbieten, das bekommt dem Igel nicht!) Und  NUR  SO  LANGE  füttern, bis er genügend Gewicht hat.

Wichtig: ein Igel, der gefüttert wird, begibt sich nicht in den Winterschlaf!

 

Igel sind Wildtiere und in der Dämmerung aktiv. Sie bevorzugen Lebensräume wie Magerwiesen, Hecken und Gehölz. Igel leben nicht im Wald! Leider verschwinden diese Landschaften, die natürlichen Lebensräume der Igel, auch in Liechtenstein zunehmend. Somit dringen sie immer mehr in unsere Wohngebiete vor. Man bedenke, obwohl Igel ein herziges Aussehen haben, dürfen wir sie nicht an uns binden und ganz jährlich füttern!

Das birgt viele Gefahren für den Igel. (Inzucht, Krankheiten,...). Sie brauchen jedoch Unterschlüpfe aus Laub, Totholz, Äste und Baumstrünke. Und eine Umgebung ohne Pestizide.

In unserem Land gibt es eine Igelstation:

Tierschutzhaus Schaan

 

 

 

 

 

 

 
Igel und Hilfeleistung